fbpx
+41 78 825 09 79 r.kyd@bluewin.ch

Bewerbung

Die Bewerbung mit Herz und Verstand

Mein Ansatz für eine gute und erfolgreiche Bewerbung ist eigentlich ganz einfach. Eine Bewerbung muss unbedingt mit Herz und Verstand gemacht werden.

Doch was meine ich damit?

Meine Erfahrung zeigt, dass viele Bewerbungen zwar formal korrekt daher kommen, dass aber dahinter kein wirkliches Herzblut steht oder dass man sich selbst eher schlecht verkauft.

Viele Bewerber wollen einfach einen Job – und genau das vermitteln dann auch die Bewerbungsunterlagen resp. das Bewerbungs- resp. das Motivationsschreiben.

 

  1. Die Bewerbungsstrategie

    • welcher Job passt zu mir (will ich wirklich im gleichen Job weiter arbeiten?)
    • was sind meine Erwartungen (Arbeitsort, Team, Gehalt, Aufgabenbereich, Sprachen etc.)
    • Sie müssen sich selbst genau kennen und einschätzen können. Also was kann ich besonders gut, was mache ich sehr gerne, was bereitet mir eher Mühe
  2. Bevor Sie mit einer Bewerbung loslegen

    • Haben sie das Stellenangebot richtig durchgelesen?
    • Entsprechen alle Anforderungen Ihrer Strategie?
    • Gibt es evt. Fragen die mit einem Telefonanruf zu klären sind, bevor sie die Bewerbung losschicken?
    • Sind alle Unterlagen welche sie benötigen bereit?
  3. Wo und wie soll ich genau suchen?

    • Nutzen Sie Ihr privates und geschäftliches Netzwerk bei der Stellensuche (fast 50% der Stellen werden so vergeben) – nur wer sät kann auch ernten
      • erzählen sie Ihren Freunden und Bekannten, dass sie eine Stelle suchen – und was sie genau suchen
    • Internet – heute sind praktisch alle ausgeschriebenen Stellen im Internet zu finden
    • Social Media Plattformen – aber Vorsicht – nur Xing oder LinkedIn eignen sich dazu
  4. Die Bewerbung

    • Es ist wichtig, dass sie dem Unternehmen ihre Stärken gut verkaufen können (optimal natürlich wenn Ihre Stärken ein Bedürfnis der Unternehmung ist – selbst Schwächen von Ihnen können ggf. ein Bedürfnis für einen Arbeitgeber sein).
  5. Sie müssen sich auf genau den Job für welchen Sie sich bewerben freuen

    • ist dies nicht der Fall, müssen Sie sich auch nicht bewerben!
  6. Sie müssen den potentiellen Arbeitgeber sehr gut kennen

    • eine genaue Analyse des Arbeitgebers vor einer Bewerbung ist enorm wichtig – das Internet hilft Ihnen dabei
  7. Bewerbungsunterlagen

    • Ihre Bewerbungsunterlagen müssen professionell aufgearbeitet sein
    • Das Bewerbungsschreiben – es soll Ihr Herzblut für diesen Job spiegeln
    • hier finden sie mehr Informationen zu den Bewerbungsunterlagen
  8. Vorstellungsgespräch

    • sie sind vorbereitet und haben das Gespräch auch schon geübt
    • Gesprächspartner – stellen sie sicher, dass sie Ihren Gesprächspartner mit Namen kennen
    • Fragen – sie haben sich bereits vor dem Gespräch entsprechende Fragen notiert, welche sie am Gespräch stellen wollen zudem sind sie auf mögliche Fragen des Arbeitgebers vorbereitet
    • Termin-Vorbereitung – sie sind auf den Termin vorbereitet (Weg, Fahrzeit, Coiffeurbesuch, Kleidung etc.)
    • Körpersprache – sie kennen die Geheimnisse der Körpersprache – und hier noch ein Video dazu
    • Stimme – so reden, dass einem andere zuhören – sehen sie sich das Video an (engl.)
    • hier finden sie mehr Informationen zum Bewerbungsgespräch
  9. Bewerbungsprozess

    • sie führen ein Bewerbungsjournal (sie werden sehen, dass dies für sie selbst recht hilfreich ist) damit sie wissen wo sie wann und bei wem nachfassen können
  10. Wann sollten sie nachhaken?

    Ich finde es gut, wenn man sich direkt nach dem Bewerbungsgespräch per Mail bei der zuständigen Person für das Gespräch bedankt!

    Falls sie nach dem Versand ihrer Bewerbung eine Woche lang noch keine Meldung erhalten haben, sollten sie nachhaken. Sind sie unsicher, ob ihre Bewerbung überhaupt angekommen ist, können sie auch schon nach drei Tagen telefonisch nachfragen. Verknüpfen sie jedoch diese Nachfrage mit weiteren sinnvollen Erkundigungen. Fragen sie beispielsweise nach, ob noch mehr Informationen zur ihrer Person gewünscht seien.

MEIN ANGEBOT FÜR SIE

1. erarbeiten der Ausgangslage (Standortbestimmung)

Gemeinsam erarbeiten wir Ihr Profil (Stärken, Schwächen, Wünsche, Träume, Erwartungen etc.)

2. Bewerbungsunterlagen

Gemeinsam erarbeiten wir ihre Bewerbungsunterlagen (diese müssen auch als PDF-Dokument vorliegen, damit sie sich auch per Mail bewerben können)

Sie bereiten sich auf Ihren neuen Arbeitger vor, indem Sie Informationen sammeln und ein kleines Dossier erstellen.

3. Unterstützung in der Bewerbungsphase

Das Bewerbungsjournal hilft Ihnen den Überblick zu behalten und im richtigen Moment nachzufassen.

Fragen vorbereiten – es ist ganz wichtig, dass sie sich entsprechend vorbereiten (ein Vorstellungsgespräch ohne vorbereitete Fragen ist ein absolutes „no-go“)

4. das Vorstellungsgespräch

Vorstellungsgespräche – wir üben gemeinsam die Vorstellungsgespräche. Zudem erfahren vieles zu den Themen Sprache, Körpersprache, Kleidung etc.

5. Nachfassen

Sie lernen wie und wann man auf eine Bewerbung richtig nachfasen soll.

Hier finden sie weitere Tipps zur Bewerbung!

Glücklich am Arbeitsplatz und glücklich im Leben

Glücklich am Arbeitsplatz Wie oft stehen sie am Morgen mit dem Gedanken auf „Ich habe heute keine Lust auf die Arbeit“? Vielleicht lautet Ihre Antwort „zu oft“. Ihre Arbeitstage gleichen einer Achterbahnfahrt: Es geht acht Stunden lang auf und ab, sodass sie nach...

mehr lesen

Boreout – wenn Langeweile krank macht

Was ist ein Boreout? Als Boreout-Syndrom bezeichnet man ein Zustand ausgesprochener Unterforderung im oder nach dem Arbeitsleben. Boreout wird als paralleles Gegenstück des Burnout-Syndroms charakterisiert, das selbst in einem Burnout münden kann. Gründe für ein...

mehr lesen

Digitalisierung der Jobkiller?

Die Digitalisierung unserer Gesellschaft schreitet immer weiter und schneller voran. Bei vielen von uns hat sich seit Ende der 90er Jahre so einiges geändert. Hand aufs Herz; haben Sie damals wirklich erahnt, dass sich die Kommunikation derart schnell und grundlegend...

mehr lesen

berufliche Neuorientierung

Eine berufliche Neuorientierung ist nicht immer eine einfache Sache Oft kommt eine berufliche Neuorientierung relativ spät. Sei es, weil man selbst völlig erschöpft ist, oder weil der Arbeitgeber sich dazu entschlossen hat, die Stelle anderweitig zu besetzen oder gar...

mehr lesen

Die Körpersprache im Verkaufsgespräch

Der erste Eindruck zählt Worauf achten wir bei anderen in den ersten Sekunden? Was wird als symphatisch, was als unsymphatisch oder gar unangenehm empfunden? Wenn wir eine frende Person zum ersten Mal sehen, sind im Gehirn 100 Milliarden Nervenzellen aktiv. Der...

mehr lesen

Wesshalb Verkaufstrainings so wichtig sind

Es gibt die These: „Verkaufen kann doch jeder“. Der Kunde sieht dies aber völlig anders (siehe Blogbeitrag). Es spielt sicherlich eine Rolle, dass sich das Verkaufen in den letzten Jahren deutlich verändert hat. Speziell zu erwähnen sind die neuen Verkaufskanäle...

mehr lesen

Der Dresscode im Geschäftsleben

Was soll ich bloss anziehen? Wer kennt das nicht - ich habe einen wichtigen Termin und weiss nicht genau, wie ich mich kleiden soll. Doch eigentlich ist es ganz einfach - der Dresscode ist nichts anderes, als sich kleidungstechnisch anzupassen. Nur an wen und an was...

mehr lesen

Was ist ein guter Lehrling?

Die Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten. Trotzdem versuche ich hier aufzuzeigen, dass nicht nur gute Noten einen guten Lehrling ausmachen. Gemäss einer Studie aus dem Kanton Bern zeigt sich, dass 99% der Betriebe die Selbst- und Sozialkompetenzen als wichtiges...

mehr lesen

Die zehn goldenen Regeln im Verkauf

Man könnte annehmen, dass die zehn goldenen Regeln im Verkauf jedem Verkäufer bekannt sind und dass er diese auch immer anwendet. Doch leider erleben wir als Kunden oft etwas ganz anderes, was uns sehr oft von einem Kauf abhält. Aus diesem Grund will ich hier diese...

mehr lesen

Notfallplan bei Klein- und Kleinstunternehmen

Viele Klein- und Kleinstunternehmen haben keinen Notfallplan. Doch was ist zu tun, wenn z.B. der Chef oder Inhaber unerwartet ausfällt? In diesem Blogartikel möchte ich auf dieses heikle Thema sensibilisieren. Wenn die Chefin oder der Chef unerwartet ausfallen, ist...

mehr lesen
%d Bloggern gefällt das: