+41 78 825 09 79 r.kyd@bluewin.ch

Die Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten. Trotzdem versuche ich hier aufzuzeigen, dass nicht nur gute Noten einen guten Lehrling ausmachen.

Gemäss einer Studie aus dem Kanton Bern zeigt sich, dass 99% der Betriebe die Selbst- und Sozialkompetenzen als wichtiges Kriterium bei der Auswahl eines Lehrlings ansehen. Wenn es darum geht, einen Lehrling auszuwählen, so stützen sich viele Betriebe darauf ab, wie sich die Bewerberinnen und Bewerber während der Schnupperlehre und dem Bewerbungsgespräch verhalten und präsentiert haben.

Schliesslich wurden den Betrieben 12 Eigenschaften vorgelegt, deren Wichtigkeit zu beurteilen war. Interessant dabei war die Rangierung der einzelnen Kriterien.

Ein guter Lehrling

agsdi-face-happy

hat angenehme Umgangsformen

agsdi-face-happy

ist fleissig und pflichtbewusst

agsdi-face-happy

ist jederzeit pünktlich und ordentlich

agsdi-face-happy

ist fähig und willig zur Zusammenarbeit (Teamplayer)

agsdi-face-happy

ist und arbeitet sauber und sorgfältig

Erst danach folgen Merkmale, die den Lehrling als fachlich kompetente Persönlichkeit darstellen.

Daraus lässt sich klar ableiten, dass Lehrlinge mit einer hohen Selbstkompetenz in der Regel auch gute Lehrlinge sind.

Doch was ist eigentlich Selbstkompetenz?

Selbstkompetenz bedeutet zu wissen, wer man ist, zu erkennen wo man hin möchte und die Fähigkeit, proaktiv auf das Erreichen seiner Ziele hinzuarbeiten.

Die folgenden Facetten sind Teile der Selbstkompetenz:

  • Selbstvertrauen
  • Eigeninitiative
  • Entschlusskraft
  • Resilienz (Widerstandsfähigkeit)
  • Flexibilität
  • Reflexionsfähigkeit
  • Kritikfähigkeit
  • Selbstdisziplin
  • Motivation
  • Entschlossenheit

Selbstkompetenz lässt sich trainieren oder erlernen und ist zentraler Bestandteil für ein erfolgreiches und erfülltes Leben.

Diese 10 Schlüsselkompetenzen führen u.a. zum Erfolg in der Berufslehre:

Einsatzfreude
Zeig deinem Lehrbetrieb, was du kannst und dass du etwas erreichen willst. Motivierte Lernende kriegen spannendere Arbeit.

Lernbereitschaft
Bleib am Ball, in der Schule und im Betrieb. Die Lehre ist da, um zu lernen. Frage nach, wenn du etwas nicht verstehst.

Selbstständigkeit
Denke mit und handle – wo möglich – selbstständig. Zeig dem Lehrbetrieb, dass er auf dich zählen kann.

Verantwortungsbewusstsein
Erledige jeden Auftrag so, dass du zu deiner Arbeit stehen kannst. Kontrolliere das Resultat. Gestehe Fehler ein und hilf mit, diese zu beheben.

Pünktlichkeit
Halte dich an vereinbarte Zeiten. Teile frühzeitig mit, wenn du einen Termin nicht einhalten kannst.

Zuverlässigkeit
Halte dich an Abmachungen. In einem Team muss sich jeder auf den andern verlassen können.

Ordnungssinn
Stell die Dinge an ihren Platz zurück, wenn du sie nicht mehr brauchst. Hinterlasse deinen Arbeitsplatz sauber und aufgeräumt.

Teamfähigkeit
Hilf andern, dann helfen sie auch dir. In einem guten Team fällt vieles leichter. Und die Arbeit macht mehr Spass.

Höflichkeit und Umgangsformen
Sei höflich zu Kunden und Mitarbeitenden. Begrüsse sie mit ihrem Namen. Frag nach, wenn du ihn vergessen hast. Und wenn du schlechte Laune hast, braucht es nicht jeder mitzukriegen.

Ausdauer
Halte durch, auch wenn dich die Arbeit zwischendurch langweilt. Viele Ziele erreichst du nur mit der nötigen Ausdauer.

mehr dazu im Seminar „fit4business“, welches sich direkt an Schulabgänger und Studenten richtet – damit der Karrierestart gelingt!

Follow my blog with Bloglovin